╔═════════════════════════════════════════════════════════════════════╗
║ Einmal werden wir noch wach...                                      ║
║ Mittwoch, 19. Juli 2006, 01:40                                 eloi ║
╚═════════════════════════════════════════════════════════════════════╝
Jawollja. Morgen isset soweit. Mir schlottern die Knie wenn ich dran denke, aber andererseits freu ich mich auf das danach. Morgen schreib ich für dieses Semester die letzte von 7 Klausuren. Und dann: FERIEN! Endlich. Urlaub, Freude Frei. Wasser und Sonne rufen. Und ich hab viel vor. Ein Monat frei, das muss man nutzen. Ich weiß noch nicht so recht ob ich zwischendurch zum schreiben komme, aber es wäre schön wenn ich die Erfahrungen und Erlebnisse als Inspiration nutzen kann. Und im September dann wird sich zeigen obs was gebracht hat.



Nunja, nun werd ich aber nochmal in Ruhe schlafen und morgen Prof. Dr. rer. nat. S. zeigen wie man ne 1,0 in Rechnernetze schreibt. Har.



A propos Rechnernetze. Man kann viele Teile wunderschön metaphorisch erklären. Also wie so eine ARP-Anfrage funktioniert. Was ist ARP? Im Prinzip die Frage nach einem Rechner. Will also ein Rechner Daten an wen anders senden muss er wissen wo der Empfänger ist. Bildlich:

Ich möchte Theo fragen, ob alles OK is. (Ping)

Theo is nich bei mir (mein Netzwerk), aber ich weiß daß er im Restaurant ist. Also ruf ich da den Chef an (Router) und frage ihn, ob Theo da ist. (ARP-Request) Er sagt ja (ARP-Reply) und ich sag ihm, daß ich wissen will ob bei Theo alles OK ist.

Der Kellner brüllt also in die Runde "Ey, wosn Theo?" Und entweder Theo brüllt dann "Hier" oder irgend jemand brüllt zumindest "Ich weiß wo er is."

Gehen wir mal vom ersten Fall aus und Theo meldet sich beim Kellner. Der fragt ihn dann "Ey, Maelzer will wissen ob alles OK is." (Mein weitergeleitetes ICMP-Packet echo-Request, quasi Ping) Im Idealfall sagt Theo denn "Jo" (echo-reply) und der Kellner sagt zu mir "Jo" und alles ist schön.



Leider hat das noch niemand Prof. S. gesagt. Seine Vorlesung war das Letzte und hat in keiner Weise zum Verständnis beigetragen. Aber was solls, ich war ja eh' kaum da. ;)
╔═════════════════════════════════════════════════════════════════════╗
║ [Bild] Alien                                                        ║
║ Montag, 10. Juli 2006, 00:00                                   eloi ║
╚═════════════════════════════════════════════════════════════════════╝
Alien
╔═════════════════════════════════════════════════════════════════════╗
║ Haustierfetisch und Tee.                                            ║
║ Dienstag,  4. Juli 2006, 02:01                                 eloi ║
╚═════════════════════════════════════════════════════════════════════╝
Das Wort petting, man kennt es vielleicht noch von früher aus der Bravo, heißt eigentlich nur knutschen, meint aber eventuell auch fummeln und ähnlich präsexuelle Handlungen.

Klar mag ich Tee. Aber einer genügt. Also lassen wir mal das zweite T weg. Bleibt peting. Also das Verb von pet. Haustier. Auf deutsch etwa "haustieren". Ich haustiere. du haustiert. Wir haustieren, Ihr haustiert. Schon wieder ein T zuviel, denn das Wort, was offensichtlich gemeint ist, heißt hausieren. Und das nervt nun wirklich. Es sei denn, man ist auf diesen Job angewiesen. Aber was soll uns das alles sagen? Ein Klinkenputzer, der einem Tiere zum knutschen verkauft? Oder kann man hausieren mit housing zurückübersetzen? Und meint das nicht eher das ekstatische tanzen zu House-music? Oder will uns der nette Herr an der Housetür sogar Musik verkaufen? Oder bedeutet das alles nur, daß man zu House am besten fummeln kann?

Hä? zu House? Also daheim? oder doch die Musik? Oder trinken wir alle nur zu wenig Tee? Irgendwie führen meine Gedanken in eine Sackgasse, ich werde nochmal genauer drüber nachdenken, wenn ich das nächste mal mit meinem Housetier knutschend im Kaffeehaus sitze.

Aber noch mal kurz was Anderes:

pet = haustier = housetear = hausträ(h)ne = hithank = hallodank...

OK. Aber was ist mit:

pet = haustier = hittaurus (hitter U R us) = Du gehörst uns, Schläger...

Und nicht zuletzt steht pet ja auch für Polyethylenterephthalat. Und für Positronen-Emissions-Tomographie und noch für einiges mehr, wie uns wikipedia mitteilt...



Man fasse den heutigen Beitrag in einem Wort zusammen: sinnfrei...
╔═════════════════════════════════════════════════════════════════════╗
║ Unglaublich - NICK                                                  ║
║ Samstag,  1. Juli 2006, 04:44                                  eloi ║
╚═════════════════════════════════════════════════════════════════════╝
So. Am Dienstag ist Halbzeit - was meine Klausuren angeht. Grund genug sich einmal einen Abend frei zu nehmen und in aller Ruhe Dinge zu tun, die nicht ins Lernprogramm passen.



Feststellung des Tages: Was Nachts auf Nick läuft in absurd. Jaja, ich weiß, nichts neues, TV ist schlecht. Aber wer wirklich wissen will, was absurd ist sollte sich mal "Allegras Freunde" angucken. Und gleich dannach die "Glücksbärchis". Kinderprogramm, eigentlich. Und sollte das noch nicht genug Verdummung für den Nachwuchs sein, kauft man noch die 5er DVD-Box "Teletubbies".

Ich habe ja prinzipiell nichts gegen TV für Kinder (solange es in Maßen und vor allem: das Richtige bleibt) aber welche Eltern sind so skrupellos ihre verzogen Rotzgören Nachts um drei vor die Glotze zu setzen? Und vorallem läuft man als Pseudoerzieher dann Gefahr, daß der gesamte Bildungsauftrag flöten geht (sollte er das durch Antiautoritäre Erziehung nicht ohnehin schon sein) wenn zwischendurch Dinge wie "Ren & Simpy" laufen, nur unterbrochen von markaberen Knetcartoonsnippets wie "Lila und Braun". Es ist sowieso zweifelhaft, daß ein eigentlich für Kinder gedachter TV-Sender gerade Nachts zum Geekkino für Junkies oder gelangweilte Studenten mutiert.



Traurig genug, daß sich (zumindest fast) ausgewachsene Menschen um diese Uhrzeit vor den Fernseher setzen anstatt ins Bett zu gehen.



Als denn. Gute Nacht.
╔═════════════════════════════════════════════════════════════════════╗
║ [Bild] Failed Love                                                  ║
║ Montag, 12. Juni 2006, 02:45                                   eloi ║
╚═════════════════════════════════════════════════════════════════════╝
Failed Love
╔═════════════════════════════════════════════════════════════════════╗
║ Herrentag - der lang ersehnte Nachtrag                              ║
║ Sonntag, 11. Juni 2006, 17:01                                  eloi ║
╚═════════════════════════════════════════════════════════════════════╝
FeurioJa richtig. wir schreiben den 11.6. und dit Maelzerlein schreibt noch was zu HERRENTAG. Ja. Warum nicht? Als der Rest der Welt am Freitag Fußball guckte bin ich dazu gekommen meine Fotos zu ordnen. Und nun die Geschichte.

Wir [1 Frau, 3 Kerle] haben einen Tag nach Herrentag einen gemütlichen Abend am GüBa verbracht. Es ergab sich, daß wir Holz für ein Lagerfeuer zusammensuchten. Das Resultat war der Haufen auf dem Bild und noch einiges an Holz extra zum nachlegen.

Dann wurden die Wetten abgeschlossen. Wie lange brennt das Feuer? Vom Anzünden bis zum Erlöschen der letzten Flamme.

Frau1: 1h30m
Kerl1: 2h49m
Kerl2: 2h52m
Kerl3: 2h10m

Feurio.

Und es brannte. Trommelwirbel genau 2h54m Verblüffend, was? Die Kerle lagen alle sehr dicht dran und die Frau hat sich gänzlich verschätzt. Was daraus deuten? Das Frauen generell schlecht schätzen können? Au contraire!

Nur hier spielt ja die Evolution mal wieder die Hauptrolle. Der Mann muss sich (von Natur aus) ums Feuer kümmern. Dazu gehört auch eine vernünftige Einschätzung der zu erwarteten Brenndauer, damit er genau weiß wann er noch Holz suchen muss. Tadaa. Tolle Sache und so. Aber irgendwann ist auch aus dieser Erkenntnis vergessene Asche geworden.
╔═════════════════════════════════════════════════════════════════════╗
║ Aufbruch                                                            ║
║ Donnerstag,  1. Juni 2006, 18:54                               eloi ║
╚═════════════════════════════════════════════════════════════════════╝
Die letzten Vorbereitungen werden getroffen. Stullen geschmiert, Dosenfutter gekauft, Spirituskocher geprüft, Schlafsack gerollt, Rucksack geholt, Klamotten gefaltet.

Die eine Hose würde ich gerne Mitnehmen, aber sie hat ein Loch. Da noch genug Zeit ist, bis Tina mich abholt, wird sie genäht.



Und dabei isset passiert: Mir ist aufgefallen, daß ich zu einer sehr kleinen Randgruppe gehöre: Ich bewahre Nähzeug und Kondome in ein und der selben Schublade auf.

Nun, warum tue ich das? Während ich mit nähen beschäftigt war hatte ich einige Zeit darüber nachzudenken.



  1. ) Die Schublade befindet sich nicht in Bettreichweite, man muss also aufstehen.


  2. ) Aus 1) ergiebt sich relativ sicher, das jegliche SM-Praktiken ausgeschlossen werden können.


  3. ) Folglich muss es doch so sein, daß die Nadeln nur einen Zweck haben (neben dem Nähen natürlich), wenn sie direkt neben den Kondomen aufbewart werden: sie zu zerstechen.


  4. ) Schließlich lässt sich aus 3) und 2) folgendes folgern: Ich habe einen Kinderwunsch, aber ich könnte mich schwer für einen geeigneten Zeitpunkt dafür entscheiden und so kann ich a) abwarten, bis jemand kommt und die Kondome zersticht (vielleicht hat mein/e Partner/in auch diesen Wunsch?) b) Kinderroulette spielen indem ich einfach eins zersteche und gut mische.




Ich bin allerdings davon überzeugt, daß es schlichtweg nichtanalysierbarer Zufall ist.



Nundenn, jetzt aber schnell alles Einpacken und noch mal die Checkliste durchgehen, Tina ist in 10 Minuten da. Und dann gehts los zum W G T
╔═════════════════════════════════════════════════════════════════════╗
║ Christi Himmelfahrt                                                 ║
║ Dienstag, 30. Mai 2006, 00:32                                  eloi ║
╚═════════════════════════════════════════════════════════════════════╝
Oder auch Herrentag. Ein seltsamer Tag, aber zum Glück zuende. Um genau zu sein ist ja schon Dienstag danach. Ich kam vorher nicht dazu mich an den PC zu setzen.

Aber zurück zum Herrentag. Eine grauslige Angewohnheit. Zumal den Herren, die sich an Herrentag besaufen niemand gesagt hat, daß der Herrentag eigentlich nur einem ganz bestimmten Herren huldigen sollte. Und wenn man dann nachts um drei nach Hause geht sind fast keine Autos auf den Straßen aber praktisch überall sind betrunkene Männer und mehr als vereinzelt auch betrunkene Frauen. Alle gut gelaunt, zum Teil gröhlend. Und man staunt, wie so viele Menschen so starkt betrunken sein können. Gleichzeitig. Am selben Ort.

Im Bus dann die ein oder andere leer herumkullernde Flasche aber dafür jede Menge sinnbildliche volle Flaschen. Auch ein reichlicher See aus erbrochenem Alkohol genoß seine Anwesenheit sichtlich. Vermutlich Wermut oder Liebfrauenmilch.

Und spätestens wenn man zuhause die Wunden an den Händen und Knien verarztet und realisiert, daß an Christi Himmelfahrt um die Uhrzeit wirklich nur Besoffene unterwegs sind, merkt man, daß man selbst diese erfahrung nur machen konnte, weil man selbst dazugehört und legt sich daraufhin erstmal schlafen.



Und was Freitag noch so alles los war, erzähl ich euch ein andern Mal.
╔═════════════════════════════════════════════════════════════════════╗
║ Drehmoos                                                            ║
║ Mittwoch, 10. Mai 2006, 19:19                                  eloi ║
╚═════════════════════════════════════════════════════════════════════╝
DrehmoosWissen Sie was Drehmoos ist? Nein? Ich sag's Ihnen: Eine Laubmoosgattung mit gedrehten Sporenkapseln die sich bei Feuchtigkeit verschließen. Lateinisch Funaria hygrometrica. Sie sagen, das interessiert Sie nicht? Na und? Mich auch nicht. Aber auch nutzloses Wissen ist Wissen. Antiwissen, quasi. Jeder Mensch weiß wahnsinnig viele völlig unwichtige Dinge. Aber wer entscheidet, was wichtig ist, was nicht? Ich finde es auch unwichtig, daß Uruguay 1825 unabhänig wurde und die Hauptstadt Montevideo heißt. Und mir ist auch egal, daß das heilige römische Reich deutscher Nation 962 entstand. Aber da heißt es plötzlich, das sei Allgemeinbildung. Ich frage Sie: Wer definiert das? Ich finde Drehmoos gehört zur Allgemeinbildung. Und vielleicht daß der Papierkorb unter Linux /dev/null heißt. Aber das ist ja "Fachwissen".

Es ist mir egal, daß Adolf Hitler am 20.4. Geburtstag hatte. Ich bin froh, daß er tot ist. Und überhaupt könnte ich mich darüber aufregen, daß so dermaßen viel geschichtliches als "Allgemeinbildung" bezeichnet wird. Als ob die Gegenwart nicht schon genug von uns verlangt.

Ja, sicher ist es wichtig zu wissen, daß unser derzeitiger Bundeskanzler Angela Merkel heißt. Aber wozu muss ich wissen, daß der vor 35 Jahren amtierende Kanzler Willy Brandt war? Ich meine, das ist doch sowieso schon 'ne Weile her und für die heutige Zeit völlig belanglos, oder?

Also wer legt letztlich fest, was Allgemeinbildung, was Fachwissen ist? Ich bin sicher, daß es nur sehr, sehr wenige Menschen gibt, die tatsächlich die Hauptstädte ALLER Länder der Welt kennen. Ich bin ebenso sicher, daß keiner dieser Menschen alle Knochen und Muskeln des Menschlichen Körpers bennenen kann und über Drehmoos bescheid weiß.

Und letztlich: wer braucht Allgemeinbildung? Wenn ich etwas wissen möchte, kann ich Nachschlagen. Die Welt ist voll mit Fachwissen und entsprechenden Nachschlagewerken und Lexika. Wer lesen kann, kann sich jede beliebige Information besorgen. Und ist es nicht viel wichtiger zu wissen, WO ich WAS nachlesen kann, als das Wissen direkt im Hirn abrufbar zu haben? Und was von dem Nachgeschlagenem ich direkt speichere, hängt ganz von meinen Interessen ab.

Mein Fazit: Weg mit der Forderung nach Allgemeinbildung. Viel wichtiger ist doch Elementarbildung. Lesen, schreiben, rechnen, der richtige Umgang mit Nachschlagewerken bzw. der Internetsuchmaschine.

Und dann sind auch nach Pisa alle gleich.
╔═════════════════════════════════════════════════════════════════════╗
║ H5N1                                                                ║
║ Montag,  1. Mai 2006, 22:59                                    eloi ║
╚═════════════════════════════════════════════════════════════════════╝
Die Maidemos sind gelaufen. Kaum Krawalle, zumindest noch nicht in den 20:00-Nachrichten.



Voll die Vogelseuchsche.

"Dieser 1. 5. ist etwas besonderes: ich glaube kaum, daß das momantan so für Rummel sorgende Vogelgrippevirus zufällig H5N1 heißt. Nein, nein. am heutigen 1.5. Ist quasi der Stichtag an dem sich die Vogelgrippe auf Menschen ausbreitet und als mutierte Form auch von Mensch zu Mensch übertragen wird. Tröpfcheninfektion. Das kommt Zeitlich recht gut hin, denn am 30. Mai ist ja bekanntlich Weltuntergang. Und ich denke das ist gut schaffbar. Ein cleveres Kerlchen, wie unser H5N1-m (das m für mutiert) schafft es doch bestimmt binnen knapp 30 Tagen die Menschheit auszulöschen." (Prof. Dr. Hartmut Schmökel, Institut für Humanornitologische Viren)


Eine andere Variante der unweigerlich am 30.5. eintretenden und heute initiierten Apokalypse zeigte heute der bekannte TV-Sender VOX mit der Verfilmung einer Kurzgeschichte von Daphne du Maurier, in der das H5N1-Virus nicht auf den Menschen übertragen wird, sondern bei den Vögeln direkt ein gewisses Aggressionspotential hervorruft.


"Hitchcock. Schon wieder ein Hinweis. Steht das H in H5N1 für Hitchcock? Und ist deshalb alles was jetzt an Ärger hier am laufen is, einer radikalen Untergrundgruppe von Alfred-Hichtcock-Fans zuzuordnen?" (Arne F., Student)


"Oder steht das H für Wasserstoff und das N für Stickstoff, die Zahlen stehen etwas kleiner weiter unten und schon ist H5N1 nur ein kleines, passives, asymmetrisches und ziemlich unfähiges Molekül und die Vogelgrippe-panik nur ein Mediengag?" (Bertine Q., Hobbychemikerin)


"Ey, also isch glaub nisch daran, daß es Zufall ist, daß ausgerechnet heute am 2006-H5-N1 "die Vögel" lief und so. Das is ne fette Verschwörung von der Regierung. Weißt." (Gunther C., Naturfreund)