╔═════════════════════════════════════════════════════════════════════╗
║ Spielzeug?                                                          ║
║ Montag, 20. Januar 2020, 04:17                               inkeso ║
╚═════════════════════════════════════════════════════════════════════╝
Nicht, daß ich akut Bedarf hätte, aber zum Einen wollte ich eine etwas feinere Spitze im Sortiment haben, zum Anderen ist es nicht verkehrt einen ordentliches Gleichstrombrateisen zu haben, für falls mal Lötbedarf aber keine Steckdose vorhanden ist. Man weiß ja nie.
Also hab ich mir 'n TS100 gekauft. Tausend Youtuber können nicht irren. Kam gestern an, musste ich heute direkt mal probefahren.

Das Teil braucht 12-24V (Zigarettenanzünder, Akkupack, Netzteil, whatever), ich nehm' erstmal mein Tischnetzteil, da seh ich gleich wie doll es strömt und ich kann ihm bequem verschiedene Eingangspannungen testen.

Nu noch was zum löten: 5x5 5mm-LED-panel. In diesem Fall bestückt mit so farbwechselnden LEDs und brav einem Vorwiderstand pro LED. Das ganze dann einseitig auf Lochraster geroutet (was ein Akt! Und würde man 7x7 auch noch ohne Schummeln hinbekommen?).

5x5 5mm-LED-Panel, gebraten auf Lochraster per Gleichstromkolben
Testfahrt bestanden, der kann was. Handhabung geht klar, Heizen geht schnell genug, Lochraster im üblichen Rahmen klappt prima, auch bei 12V. Aber bei 24V schon doch deutlich besser. Klar, da hat er beinahe vierfache Leistung, das merkt man.
Wenn man gut Masse zu erhitzen hat (z.B. der fette +5V-Trace unten rechts), braucht man bei 12V-Betrieb Geduld. Oder man dreht vorher bisschen wärmer¹.

Den automagischen gyroskopbasierten Standbymodus find ich pfiffig: Wenn das Teil einige Zeit nicht wackelt (also rumliegt), fährt es auf die Temperatur runter und wenn man es dann anfässt wieder hoch. Und nach langer Bewegungslosigkeit geht es auch ganz aus.

Fazit: Er wird meine Ersa-Station zuhause nicht ersetzen (außer falls ich mal 0402 oder kleiner löten muss), aber als Feldkolben isser perfekt.



1: In der alternativen Firmware von Ralim kann man per Knopfdruck temporär die Temperatur erhöhen. Das könnte in einem Fall wie diesem oder z.B. für das Verzinnen von dicken Kabeln bei Zigarettenanzünderbetrieb im Kraftfahrzeugsbereich hilfreich sein.
╔═════════════════════════════════════════════════════════════════════╗
║ Crosscompiling                                                      ║
║ Mittwoch, 30. Januar 2019, 22:58                             inkeso ║
╚═════════════════════════════════════════════════════════════════════╝
Aargh, Crosscoding ist Mist. Ich hacke auf Arbeit R. Im Moment (wegen Redesign dieser Seite) privat aber PHP/JS/CSS/HTML. In der akuten Situation JS.

Bevor Fragen kommen: Diese Seite benötigt kein JS und funktioniert ohne dieses auch identisch (außer Teile vom Museum vielleicht). Die Skripte machen nur das Menu dynamischer, die Bilder Klickbar, ein bisschen Deko für den sonst leeren Seitenbereich und Syntaxhighlighting.

Nun schrob ich gerade im JS ein paar Funktionsdefinitionen runter, zuweisend, also in der Form

var tuwat = function(s) {
    ...
}


in R mache ich das genauso, aber per Konvention ist der Zuweisungsoperator nicht = sondern <-.

tuwat <- function(s) {
    ...
}


Gerade habe ich locker ne halbe Stunde gebraucht um herrauszufinden, was diese bescheuerte Fehlermeldung soll und warum mein Script nich läuft. *seufz* *facepalm* #dankegehirn